Jugireise 2017


Das Glück stand auf unserer Seite

 

Haben Sie gewusst, dass man im Internet ganz viele verschiedene Webseiten mit Wettervorhersagen findet und jede Website andere Angaben zeigt? Dies hat bei den Leitern der Knabenjugi für Kopfzerbrechen gesorgt. Es war nämlich zu entscheiden, ob die Jugireise am 20. Mai durchgeführt wird. Trotz unsicherer Wettervorhersage waren die Leiter mutig und haben entschieden, die Reise durchzuführen, was sich als gute Entscheidung erwiesen hat.

 

So trafen sich am Samstagmorgen 26 Kinder und 4 Jugileiter am Bahnhof Däniken, wo es mit Zug und Bus nach Balsthal ging. Kaum in Balsthal angekommen, nahmen wir den Aufstieg zur Ruine Neu-Falkenstein auf uns. Trotz Höhenangst kletterten alle mutig auf den Aussichtsturm, um die herrliche Aussicht zu geniessen. Anschliessend ging es zu Fuss, auf dem Holzweg Thal, weiter. Dabei erreichten wir verschiedene Stationen, wo es etwas zu sehen oder machen gab. Bei unserem Grillplatz befand sich ein grosser Spielplatz, wo die Kinder so beschäftigt waren, dass einige ihre Wurst kalt, auf den Klettergerüsten, gegessen haben. Bis dahin hat sich das Wetter von seiner besten Seite gezeigt.

 

Gestärkt ging es weiter Richtung Langenbruck. Diese Strecke zog sich etwas in die Länge, doch alle Kinder hielten tapfer mit und hatten das Ziel vor Augen. Die Solarbobbahn in Langenbruck. Da es auf dem Weg ab und zu nieselte, war bis zur Ankunft in Langenbruck unklar, ob die Solarbobbahn überhaupt in Betrieb ist. Das Glück stand an diesem Tag auf unserer Seite. Die Solarbobbahn hatte offen und wir durften vier rasante Fahren auf dem Solarbob geniessen.

 

Zum Schluss wurden wir, wie auch in den letzten Jahren, von einem Extrabus abgeholt, welcher uns in Gretzenbach ablud, wo die Jungs von ihren Eltern empfangen wurden. Einmal mehr durfte die Knabenjugi Gretzenbach eine abenteuerliche, rasante und zum Glück unfallfreie Reise erleben. Besten Dank dabei den Organisatoren und den Kindern, welche immer zahlreich an unseren Anlässen teilnehmen.