Volleyball Night 2015

Volleyball-Night erstmals in Gretzenbach

Eine Turnfestteilnahme stand für dieses Jahr ausser Frage. Mein persönliches Programm-Highlight, die Volleyball-Night! Damit dieser Begriff nicht zum Unwort des Jahres verkam, mussten einige Hebel in Bewegung gebracht werden. Meine blauäugige Vorstellung von einem schnüggig, kleinen Rahmenprogramm eines Kaffee-und-Kuchen Angebots wurde in etwa so hinweg gefegt, als hätte ein Elefant die Mücke aus meinem Luftschloss vertrieben.

In der Rolle als Präsidentin des Organisations-Komitees der Volley-Night bewegte ich mich auf absolut jungfräulichem Terrain. Meine rasche Einsicht, im Vorfeld der Abklärungen mit dem Regional Turnverband; eine Solo-Dribbling Nummer à la Cristiano Ronaldo, oder wie sie alle heissen, wäre absolut fehl am Platz. Gefragt sind Teamgeist und Teamwork. Schliesslich ist und bleibt auch Fussball am Ende jeden Spiels eine Team-Sportart. 

Also fanden die Riegen Aktive, Damen- und Männerriege im Projekt Volley-Night zusammen. Unsere Hauptaufgabe bestand darin, die Hallen zur Verfügung zu stellen. Klingt erstmal nichtig, war es aber nicht. Es mussten Bewilligungen auf kantonaler- und Gemeinde-Ebene eingeholt werden. Hinzu kam, dass wir eine Festwirtschaft und eine Bar anbieten würden. Wer jetzt bei Festwirtschaft an Bratwurst und Brot denkt, hat sich gründlich geirrt. Die Besetzung des Küchenchefs durch Tim Van Raaijen entpuppte sich als grossartiger Schachzug. Tim katapultierte nämlich den Begriff Festwirtschaft in andere Sphären. Vom Sandwich über Birchermüesli bis zum Salatteller und Pasta-Angebot, war für jeden Geschmack etwas vertreten. Nicht zu vergessen das ultimative Käse-Plättli. Tim’s Definition von Käse-Plättli erlebte Silvia Beck etwa so, dass sie auch nach 2 genussvollen Stunden, weiterhin mit dem Versuch beschäftigt war, das Käse-Angebot auf jenem Plättli zu dezimieren. Die grosszügigen Portionen waren durch’s ganze Angebot anzutreffen. Auf den Nenner gebracht; die Konsumenten am Volley-Turnier kriegten viel für ihr Geld. 

Die grösste Herausforderung, nicht nur für Tim, lag darin, die Mengen zu kalkulieren. Es hatten sich 23 Mixed-Mannschaften für das Turnier angemeldet. Haben wir genügend Park- und Platzmöglichkeiten für alle Teilnehmer? Mit diesen und weiteren kniffligen Fragen musste sich das gesamte OK-Team auseinandersetzen. Am Freitag 8.5.15 war es dann soweit. Die Volley-Night verlief von 19:00 bis 02:30 Uhr wie am Schnürchen. Eine Mannschaft aus den Reihen der Move-Fitler und eine aus der Leichtathletik Riege nahmen auch daran teil. Der Spass-Faktor lag ganz klar vor der sportlichen Leistung. 

Von allen Seiten erntete unser Verein Komplimente. Ja das positive Echo war so gross, dass es sich aufdrängte, dieses Turnier im 2016 wiederholen zu wollen. Wir haben viele Erfahrungen gesammelt, die wir nun im 2016 zu unseren Gunsten umsetzen möchten, damit der Verein auch in finanzieller Hinsicht eine positive Bilanz ziehen kann. 

 

Ein Uhrenmacher weiss um die Wichtigkeit jedes einzelnen Zahnrädchens einer Uhr. In diesem Sinne möchte ich mich deshalb, als OK-Präsidentin, nochmals ganz, ganz herzlich bei allen „Zahnrädchen“ aus der Damen-, Männer- und Aktiv-Riege bedanken, die sich für das Gelingen der Volley-Night mitgedreht haben. Ein ganz besonderer Dank gilt natürlich meinem super OK-Team.

Es war eine Freude mit euch.

 

Mit herzlichem Turnergruss die TK-Chefin

 

Patrizia Kläy

 

Turnier-Sieger STV Obergösgen 2

Was müssen das für Leute sein, die sich eine ganze Nacht um die Ohren schlagen, nur um Volleyball zu spielen? Vermutlich verbissene Eiferer, die unbedingt gewinnen wollen. Keineswegs! Die rund 130 Spieler, die in Gretzenbach antraten, waren äusserst friedlich. Man freute sich über jeden gelungenen Smash, und wenn mal ein Schlag misslang, zuckte man höchstens mit den Schultern, ging hin zum Pechvogel, um mit ihm aufmunternd abzuklatschen. Die 23 Teams halfen sich sogar gegenseitig mit "Personal" aus. In den spielfreien Zeiten bildeten sich sofort Mannschaften, welche diese Lücken nutzten, um Spielzüge und Aufschläge zu üben. Alle wollten einfach nur spielen, zum Spass und aus Freude.

 

Zwei Erste und ein Sieger

 

Das Turnier wurde in zwei Gruppen gespielt. In der Gruppe 1 verlor der STV Starrkirch-Wil kein einziges Spiel und belegte damit den ersten Rang. Zweiter wurde der TV Dulliken 1, weil er in der Finalrunde dem STV Starrkirch-Wil unterlag.

Die Gruppe 2 wurde vom STV Obergösgen 2 dominiert. Der Zweite, der STV Winznau 2, verlor in der Gruppenrunde 8:24 und im Gruppenfinal 15:16, beides Mal gegen Obergösgen 2.

 

Kurz nach zwei Uhr in der Nacht traten die beiden Gruppenersten nochmals an, um den Turniersieger zu ermitteln. In einer Zitterpartie bezwang der STV Obergösgen2 das Team STV Starrkirch-Wil mit einem hauchdünnen Vorsprung.

 

Die technische Leiterin will das Turnier wiederholen.

 

Am frühen Morgen, um halb drei, rief Andrea Bircher zur Rangverkündigung und überreichte den drei Erstplatzierten jeder Gruppe einen Korb für eine Pastaparty. Beflügelt durch den grossen Erfolg in Gretzenbach, möchte sie vielleicht schon im nächsten Jahr die zweite Volley-Night des RTVOG durchführen. Sie sucht bereits einen Veranstalter, der im Idealfall drei Turnhallen und die nötige Infrastruktur zur Verfügung stellen kann.

 

Ein spezieller Dank gebührt den Helfern aus dem Turnverein Gretzenbach, der Damen- und Männerriege, welche für das leibliche Wohl der Volleyballerinnen und Volleyballer sorgten. Noch am frühen Samstagmorgen verkauften sie die restlichen Speisen zu Aktionspreisen und schienen überhaupt nicht müde zu sein. Vermutlich handelte es sich um eine Equipe, die aus besonders "Nachtaktiven" besteht.

Turnier-Sieger STV Obergösgen 2

OK Chefin Patrizia Kläy


Download
Rangliste 1. volleynight.pdf
Adobe Acrobat Dokument 285.9 KB

Impressions